Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Mai 2009

Die Größe unseres Hauses wurde u.a. auch durch die Größe des Bades bestimmt. Uns beiden war jegliches bislang gesehene Bad zu klein. In unserer Altbauwohnung haben wir aktuell eher ein kleines Badezimmer (ca. 3,5m²). Daher konnte und sollte nun in unserem Haus das Badezimmer großzügig geplant werden.

Wir blätterten viele Kataloge von Wohn- und Badzeitschriften, sammelten Ideen und schauten uns in verschiedenen Badausstellungen Musterbäder an. Bei einer Hausbesichtigung der Firma Elbe-Haus haben wir von der Idee erfahren, dass man das Badezimmer auch in dem Turm integrieren kann. Zunächst waren wir eher skeptisch, aber als wir uns es dann vor Ort angesehen haben, sind wir von der Idee überzeugt gewesen. Es ist schon etwas Besonderes und es ergaben sich dadurch ganz andere gestalterische Möglichkeiten.

Wir „Laien“ überlegten nun wie wir die einzelnen Elemente WC, Dusche und Badewanne sinnvoll anordnen können. Mit einer Grundidee sind wir dann zu dem Musterstudio der Fa. Villeroy & Boch AG in Berlin gefahren. Dort haben wir eine Innenarchitektin beauftragt, sich unsere Planung anzunehmen. Das Planungsentgelt ist unserer Ansicht nach gut investiert. Nach dem Erwerb von Badartikeln dieser Fa. erhält man auch einen Großteil der Summe zurück. Frau Niemann hat unsere Wünsche aufgenommen und so umgesetzt, dass es nun für uns ein Traumbad ist!

Viel mehr wollen wir hier nicht von unserem Bad verraten – wir freuen uns auf die baldige Umsetzung!

Fazit:

Es gibt nahezu hunderte Einrichtungsmöglichkeiten. Wenn viel Wert auf die Gestaltung des Bades gelegt wird, sollte man mehrere Beratungsmöglichkeiten nutzen. Zu empfehlen sind Bär & Ollenroth in der Bergholzstr. in Berlin Tempelhof, die verschiedene Marken anbieten, oder wie bei uns V & B, ebenfalls in Tempelhof, Ordensmeisterstraße 13.

Nachdem wir wussten, welche Badmöbel wir nehmen, haben wir im Internet nach Preisen recherchiert. Verkaufsportale wie „Megabad“ oder „Reuter Badshop“ ergeben einen interessanten Preisüberblick. Als uns dann die Sanitärfirma von Elbe-Haus ein Angebot unterbreitete, kam das böse Erwachen! Keine übliche Sanitärfirma kann mit den Preisen aus dem Internet mithalten! Man muss sich entscheiden – entweder der Kauf über Internet mit allen Risiken (auch bezüglich der Gewährleistungen) und selber einbauen oder über das Angebot der Sanitärfirma nachverhandeln. Wir haben mit der Firma Seeger nachverhandelt und akzeptieren, dass das Inventar teurer ist. Dafür ist diese Firma in der Gewährleistung.

Wichtig – immer mehr als ein nur ein Angebot haben. Wir hatten ein Angebot einer anderen Sanitärfirma, die 15 % – 20 % preiswerter war. Dies war sehr hilfreich für die weiteren Preisverhandlungen!

Read Full Post »